Loading...
EHEGATTENNACHZUG

Das Goethe Institut und der ungeliebte A1 Sprachtest

Ehegattennachzug und das Goethe Institut

Das Goethe Institut und der ungeliebte A1-Sprachtest

Wie der Ehepartner ohne A1 Schein nachziehen kann
Ehegattennachzug ohne A1 Schein – legal im Rahmen des EU-Rechts

Der gemeinnützige Verein wurde nach dem Deutschen Johann Wolfgang von Goethe benannt. Weltweit gibt es ca. 200 Goethe-Institute und Büros verteilt auf etwa 100 Länder und des weiteren 2.000 Kooperationspartner und Partnerschulen.

Verwaltungstechnisch steht an der Spitze des Goethe-Instituts in Deutschland (München) der Präsident, 6 Vertreter aus der Mitgliederversammlung (jeweils Vertreter der Bundes- und Länderregierungen sowie des Bundestags und Personen aus der Kultur, was immer das sein soll), Vertretern des Auswärtigen Amtes und des Bundesfinanzministeriums.

1976 wurde ein Vertrag zwischen dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt geschlossen, um das Zusammenwirken des Goethe-Instituts und dem Auswärtigen Amt klar zu regeln.

Hier werden die Aufgaben des Goethe-Instituts in „loyaler Zusammenarbeit“ beider Partner, sowie eine Möglichkeit der unmittelbaren Einwirkung des Auswärtigen Amtes auf das Goethe-Institut, definiert.

In letzter Zeit ist das Goethe Institut immer mehr zu einem sehr schlechten Ruf gekommen, da hier starke Betrugsvorwürfe im Raum stehen, siehe z.B. die FAZ. Es ist auch die Rede von massiven finanziellen Problemen.

Bitte beachten Sie das wir SCHEINEHEN unter keinen Umständen unterstützen!


Das Goethe Institut und A1 Sprachtest –  Goethe würde sich im Grabe umdrehen

Das Goethe Institut und der A1 Schein
Das Goethe Institut macht Kasse

Das Goethe-Institut ist zuständig für die „Förderung der deutschen Sprache im Ausland“ mit dem Schwerpunkt des Unterrichts von „Deutsch als Fremdsprache“. Weitere Aufgaben der Goethe-Institute rund um die Welt sind die „kulturelle Zusammenarbeit“ sowie die „Vermittlung eines Deutschlandbildes“.

Wir sind aber in erster Linie an den Goethe-Instituten nur in Verbindung mit § 30 Aufenthaltsgesetz (und dem Zuwanderungsgesetz von 2007) und dem A1-Sprachtest interessiert.

Danach darf der/die Ehepartner/in aus einem nicht EU Land (oder einem der elf privilegierten Länder) nur dann nach Deutschland ziehen wenn er/sie „sich zumindest auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann“, dem sogenannten A1 Schein (lesen Sie hier weiter über den A1 Sprachtest click).

Entsprechend der offiziellen Webseite des Goethe-Instituts sind die „Möglichkeiten, beim Goethe-Institut Deutsch zu lernen sehr vielfältig. Immerhin werden fast eine halbe Million Sprachkurse pro Jahr in Goethe-Instituten oder angeschlossenen Unternehmen absolviert. Mit keinem Wort wird auf der Webseite erwähnt dass der Großteil dieser Sprachtests keineswegs freiwillig, sondern gem § 30 Aufenthaltsgesetz unter unmittelbarem Zwang durchgeführt werden, da nur mit einem A1 Schein (mit aufwendigem Sprachkurs und Sprachtest) Deutsche ihren Ehepartner (Mann oder Frau) nach Deutschland holen dürfen. Im Rahmen der sogenannten Familienzusammenführung.


Das Goethe Institut – Zwang und Gängelung durch A1-Sprachtests

Ehegattennachzug ohne A1 Schein
Ehepartner endlich nach Deutschland bringen

Als Namensgeber der Goethe-Institute musste der Dichter Johann Wolfgang von Goethe herhalten. Sein wohl bekanntestes Werk „Die Leiden des jungen Werthers“, handelt ausgerechnet von einer unglücklichen Liaison zu der mit einem anderen Mann verlobten Lotte, die unerreichbar für den Helden war.

Kurioserweise wird ausgerechnet dieser Johann Wolfgang Goethe für ein System missbraucht, dessen einziger Zweck es ist sich liebenden Menschen Knüppel zwischen die Beine zu werfen, und das gemeinsame Lebensglück zu erschweren. In vielen Fällen wird die Familienzusammenführung und der Ehegattennachzug durch den A1 Sprachtest unmöglich gemacht.

Durch einen Blick auf die Finanzierung des Goethe-Instituts versteht man das Ganze.

Mit einem Budget von fast 500 Millionen Euro jährlich finanziert sich das Goethe-Institut zu etwa 50% über Einnahmen. Der Rest wird durch Zuwendungen des Auswärtigen Amtes und Spenden finanziert. Würden die Einnahmen durch die unter Zwang absolvierten A1-Sprachkurse und A1-Sprachtests wegfallen müsste das Auswärtige Amt (also die Bundesrepublik Deutschland, sprich wir Steuerzahler) die Unterdeckung tragen.

Ansonsten (ohne A1-Sprachtests) müssten die meisten Goethe-Institute schließen und die Ansammlung von Sprachpädagogen, Sozialarbeiter und anderen Mitarbeiter der Goethe Institute stünden sofort auf der Straße. Freiwillig gebuchte Sprachkurse würden wohl nicht ausreichen um das System am Laufen zu halten, zumal in der Presse immer wieder von massiven finanziellen Problemen die Rede ist. Mit anderen Worten: ohne die Zwangssprachkurse wäre der Saftladen wahrscheinlich pleite!

Johann Wolfgang von Goethe würde sich im Grabe umdrehen wenn er sehen könnte wie ein perfides System seinen Namen durch die A1-Sprachtests missbraucht. Hier werden Menschen daran gehindert zusammen zu leben, der Ehegattennachzug und Familiennachzug extrem erschwert oder sogar unmöglich gemacht wird, dass Mann/Frau ihre Liebe nicht nach Deutschland holen kann, und das im Namen von J. W. v. Goethe.

Wir, die private „Interessengemeinschaft Ehegattennachzug“, haben uns auf Ehegattennachzug und die Voraussetzungen (ihre Frau, ihre Freundin oder ihren Mann oder Freund nachzuholen), sowie auf Familienzusammenführung  ohne A1-Sprachtest spezialisiert.

Bitte beachten Sie das wir SCHEINEHEN unter keinen Umständen unterstützen!